Träger

Der Sozialverband VdK Bayern ist neben dem Landkreis Neuburg-Schrobenhausen gleichberechtigter Träger der Geriatriezentrum Neuburg GmbH.

VdK - der Sozialverband mit Profil und Erfahrung

 

Seit 50 Jahren engagiert sich der VdK als große Selbsthilfeorganisation für soziale Gerechtigkeit in Politik und Gesellschaft. In Bayern ist der VdK der größte sozialpolitisch engagierte und sozialrechtlich aktive Interessenvertreter.

Als anerkannter Sozialpartner von Behörden, Verbänden und Parteien ist seine Fachkompetenz gefragt. Die Vorteile dieser starken Gemeinschaft kommen behinderten, chronisch kranken und älteren Menschen zugute.

Der VdK hat für seine Mitglieder darüber hinaus attraktive Freizeit-, Gesundheits- und Weiterbildungsangebote. Sechs verbandseigene Kur- und Erholungshäuser in Oberstdorf, Berchtesgaden, Bad Wörishofen, Waldkirchen, Bad Feilnbach und Bad Kissingen bieten viel Komfort zu günstigen Preisen.

Gesund älter werden und trotz Alterserkrankungen selbständig bleiben, dies möchte jeder Mensch. Die Voraussetzungen dafür müssen jedoch im Rahmen geriatrischer Konzepte auch geschaffen werden.

Durch die Investition in das Geriatriezentrum Neuburg hat der VdK Bayern gezeigt, welche große Bedeutung er der Geriatrischen Rehabilitation für den Erhalt der Selbständigkeit und damit der sozialen Kompetenz des älteren Menschen zuerkennt.

Der VdK hat weiterhin die "Arbeitsgemeinschaft Geriatrie Bayern e.V." ins Leben gerufen, die sich dafür einsetzt, dass ältere Menschen durch geeignete rehabilitative Maßnahmen möglichst lange in ihrer vertrauten Umgebung bleiben können und Pflegebedürftigkeit vermieden wird.

Nähere Informationen hierzu sind unter folgender Adresse erhältlich:

Sozialverband VdK Bayern
Schellingstr. 31
80799 München
Tel. 089/2117 - 0


Der Landkreis Neuburg-Schrobenhausen stellt sich vor vom Umweltschutz bis zum Schulwesen

Mit dem Begriff "Landkreis" verbinden viele nur ungenaue Vorstellungen. Meist denkt man an einen Verwaltungsbezirk für bestimmte Behörden, z.B. Landratsamt, Amtsgericht, Finanzamt.

Als Gebietskörperschaft, die sich selbst verwaltet (ähnlich wie die Städte und Gemeinden es tun), ist der Kreis ein relativ unbekanntes Wesen geblieben. Dabei hat die Körperschaft "Landkreis" einen breiten Aufgabenkatalog.

Allgemein gesagt, soll der Kreis "in den Grenzen seiner Leistungsfähigkeit die öffentlichen Einrichtungen schaffen, die für das wirtschaftliche, soziale und kulturelle Wohl seiner Einwohner erforderlich sind".

In der Hauptsache sind damit gemeint Berufsschulen, Realschulen und Gymnasien, Schulen für Behinderte, Krankenhäuser und Altenheime, Kreisstraßen, die Abfallwirtschaft sowie die Sozial- und Jugendhilfe. Diese Bereiche zählen zu den typischen Pflichtaufgaben des Kreises, die er im sogenannten eigenen Wirkungskreis (also in eigener Verantwortung , nicht nach staatlichen Vorgaben) erfüllt. Als freiwillige Aufgaben werden dagegen Kultur- und Sportförderung angesehen, Maßnahmen zur Förderung der heimischen Wirtschaft oder zur Ansiedlung von Betrieben, Initiativen beim Umweltschutz oder der Naherholung.

Straßen und Gesundheit
Mit Einrichtungen der kommunalen Infrastruktur ist der Landkreis bestens ausgestattet. Das gilt für den Bildungsbereich ebenso wie für die Einrichtungen der Krankenversorgung, für das Sozialwesen ebenso wie für die Gesundheitsvorsorge oder das Verkehrssystem.

Nahezu alle weiterführenden Schulen sind vorhanden: In den beiden Städten gibt es Gymnasien sowie Knabenrealschulen und Mädchenrealschulen. Alle Schulen haben einen hohen Ausstattungsstandard, große Bauprojekte stellten in jüngster Zeit die Modernisierungen und Erweiterungen der Gymnasien dar.

Bereits zu Beginn der 80er Jahre waren die Berufsschulen in Neuburg und Schrobenhausen fertiggestellt worden. Zum beruflichen Schulwesen zählt auch die Wirtschaftsschule Neuburg, die parallel zu den Realschulen einen mittleren Bildungsabschluss vermittelt. Förderschulen sind vorhanden für Lernbehinderte, für Sprachbehinderte und für Geistigbehinderte.

Einrichtungen der stationären Krankenversorgung befinden sich in Neuburg wie in Schrobenhausen. Mit einem Kostenaufwand von 125 Millionen Mark ist vor wenigen Jahren das Ordenskrankenhaus St.Elisabeth gebaut worden, eine Akutklinik der Grundversorgung; sie und die ebenfalls zu den "Kliniken St.Elisabeth" gehörende Kinderklinik zählen insgesamt 338 Betten. Vom Kreis getragen ist das Krankenhaus Schrobenhausen, das neben 170 Betten der üblichen Fachrichtungen auch Plätze für die Hämodialyse (Blutwäsche) vorhält.

Ein dichtes Netz von Beratungsangeboten überzieht den Landkreis, betreuende Dienste, Sozialstationen sowie Heime für alte Menschen und moderne Pflegeeinrichtungen sind ausreichend vorhanden.

 Wir helfen gerne weiter Bitte wenden

 Sie sich an:

 

Tel.: 08431-580-0
Fax.: 08431-580-203

 

 

Pat.-Verwaltung: - 0 - 202
Pflegedienstleitung: - 105 - 499
Chefarzt:   - 107
Geschäftsführung:   - 100
Sozialdienst: - 159 - 160
Personalbetreuung:   - 102
Station 1 Neuburg:   - 111
Station 2 Neuburg:   - 211
Station 3 Neuburg:   - 271

 

 Geriatrische Fachklinik

 Ingolstadt-West Station 6:

 

Tel.: 0841-880-3900
Fax.: 0841-880-3903
E-Mail.: info@Geriatriezentrum.de

 

Beauftragter für Medizinproduktesicherheit:

mp-sicherheit@geriatriezentrum.de


Antrags-Formular für eine Geriatrische Rehabilitation