Medikation

 

Die Besonderheiten der Medikamentenwirkung im Alter sind ein wichtiger Gegenstand der Geriatrie.

Es verändert sich im Alter z.B. die Verteilung der Arzneimittel und die Ausscheidungsfähigkeit.
Wirkungsstärke und Wirkungsdauer sowie unerwünschte Nebenwirkungen von Medikamenten sind anders als bei jüngeren Menschen.

Oft führt die Vielzahl von gleichzeitig vorliegenden Erkrankungen zu zahlreichen nebeneinander genommenen Medikamenten. Das Auftreten unerwünschter Wirkungen ist jedoch direkt abhängig von der Zahl der verabreichten Medikamente.

Zu Beginn der Rehabilitation ist deshalb eine ausführliche Information der Stationsärztin/des Stationsarztes über die Medikamenteneinnahme erforderlich.

Während des Aufenthaltes dürfen in eigenem Interesse des Patienten keine Arzneimittel ohne Rücksprache eingenommen werden. Es können sich Unverträglichkeiten mit den vom Stationsarzt bzw. von der Stationsärztin verordneten Mitteln ergeben, die den Heilerfolg der Behandlung gefährden.

Das Pflegepersonal oder die Ärztin/den Arzt müssen informiert werden, wenn die Einnahme der verordneten Medikamente vergessen worden ist.

 Wir helfen gerne weiter Bitte wenden

 Sie sich an:

 

Tel.: 08431-580-0
Fax.: 08431-580-203

 

 

Pat.-Verwaltung: - 0 - 202
Pflegedienstleitung: - 105 - 499
Chefarzt:   - 107
Geschäftsführung:   - 100
Sozialdienst: - 159 - 160
Personalbetreuung:   - 102
Station 1 Neuburg:   - 111
Station 2 Neuburg:   - 211
Station 3 Neuburg:   - 271

 

 Geriatrische Fachklinik

 Ingolstadt-West Station 6:

 

Tel.: 0841-880-3900
Fax.: 0841-880-3903
E-Mail.: info@Geriatriezentrum.de

 

Beauftragter für Medizinproduktesicherheit:

mp-sicherheit@geriatriezentrum.de


Antrags-Formular für eine Geriatrische Rehabilitation